Begrüßung des neuen Ortsbürgermeisters

Liebe Winningerinnen und Winninger,

am 9.6. haben Sie über die Zusammensetzung des Gemeinderates entschieden. Mit vielen Stimmen für bereits etablierte KandidatInnen und Kandidaten haben Sie Kontinuität im Gemeinderat gewählt. Persönlich möchte ich mich noch bei all meinen Wählerinnen und Wählern für Ihre Stimmen zum Bürgermeisteramt bedanken. Das hohe Vertrauen hat mich sehr gefreut, und ich werde es mit Engagement und guten Ergebnissen erfüllen.

Darüber hinaus bedanke ich mich bei allen Parteien sowie den Kandidatinnen und Kandidaten für den insgesamt fairen Wahlverlauf. Dies ist eine gute Grundlage für die vielen Aufgaben und Projekte, die bereits im Kern angeschoben sind und in den nächsten 5 Jahren von der Gemeinde umgesetzt werden sollen. Im Ganzen geht es aber nicht nur um gute Entscheidungen in Rat und Verwaltung, sondern auch um ein gemeinsames Angehen einiger Themen durch viele Bürgerinnen und Bürger.

Nach den Wahlen erwarten viele Menschen eine große Veränderung. Aufgrund guter Vorarbeit der vorherigen Gemeinderäte ist diese nicht zwingend notwendig. Wir werden in den nächsten fünf Jahren strukturiert und qualifiziert an den großen Projekten des Neuen Weinhofs Winningen Mitte und Marktplatz sowie dem Neubau am Schwan, Straßenausbau usw. arbeiten und diese auch fertigstellen. Eine Gemeinde entwickelt sich aber nicht alleine über Bauthemen, sondern vielmehr über die Gemeinschaft. Diese wird und wurde sehr stark durch unsere vielen Ehrenamtler geprägt und getragen. Neben den wichtigen Aktivitäten von Vereinen tragen auch teils bunt zusammengefundene Trupps mit unterschiedlichen Aktivitäten zum liebenswerten Gesamteindruck von Winningen bei. Dafür vielen Dank.

Insgesamt leben wir in Deutschland und besonders hier in Winningen objektiv in sehr guten Bedingungen. Viele unserer Sorgen entstehen durch Angst vor Veränderung. Ich bin kein Freund anhand möglicher Untergangsszenarien, die Welt schwarz zu malen. Es ist viel sinnvoller, die Chancen, die sich aus Veränderungen ergeben, früh zu erkennen und diese anzugehen. Mit einem halbvollen statt halbleeren Glas geht es sich besser durchs Leben.

Mit diesen Voraussetzungen haben wir die Chance, dass Winningen in den nächsten Jahren eine weiterhin positive Entwicklung nehmen wird. Lassen Sie es uns gemeinsam und mit berechtigtem Optimismus angehen.

Zum Schluss ist es mir wichtig, dem bisherigen Gemeinderat, den Ausschussmitgliedern und natürlich der Verwaltung großen Dank auszusprechen. Besonders gilt dies unserem bisherigen Bürgermeister Rüdiger Weyh für sein Engagement im Tourismus, dem 1. Beigeordneten Wolfgang Kröber für die professionelle Umsetzung der Bauthemen und vielen anderen Projektbegleitungen. Natürlich auch der 2. Beigeordneten Sabrina Blum für den insgesamt reibungslosen Verlauf in der Kindertagesstätte und der 3. Beigeordneten Rosi Hautt für ihre vielfältigen Einsätze und den Impuls für Tante Enso.

Winningen hat also eine gute Ausgangslage für weitere fünf Jahre positiver Entwicklung. Ich freue mich darauf.

Beste Grüße
Achim Reick

Beitrag teilen