“Stolpersteine“ zur Mahnung verlegt

Vor 75 Jahren endete der Zweite Weltkrieg. Nach 75 Jahren wurde nun ein Zeichen der Erinnung und gegen Gewaltherrschaft gesetzt. Mit zwei „Stolpersteinen“, verlegt durch Gunter Demnig am Eingang zum evgl. Pfarrhaus, soll an zwei Winninger erinnert werden, die unter der Naziherrschaft gelitten haben: Elisabeth Müller und Friedrich Schauss.

Beitrag teilen